Hagrid.

28.08.2018

Vor ein paar Tagen haben Mari und ich spät abends noch am Meer gesessen und dem Wetterleuchten durch die Gewitter in der Ferne zugesehen. 
Als ich sagte ich werde müde und würd gern zurück gehen meinte Mari plötzlich er wolle da bleiben. Obwohl es sau dunkel war. Grund: er wartet auf Hagrid. Der kommt bei Gewitter vorbei und nimmt einen mit in die Winkelgasse und zum Gleis 9 3/4, um nach Hogwarts zu fahren. Hagrid kommt unangekündigt aber tritt dann zum Beispiel Türen ein. Das alles vermittelte Mari mir mit leuchtenden Augen in seinen Ein- bis Zwei-Wort-Sätzen. Ein paar Sachen hat er mir mit dem Finger aufs Bein gemalt, wenn ich Worte nicht verstehen konnte. Er wartete da also ernsthaft auf Hagrid. Auch meine Nachfragen und Aufklärungsversuche darüber, dass wir uns dann wahrscheinlich nie wieder sehen und wir alle ihn ganz schrecklich vermissen würden halfen nichts, Mari war entschlossen. "Okay dann müssen wir uns jetzt wohl für immer verabschieden! Ich bin ganz schön traurig. Grüß Hagrid und die anderen! Tschüss Mari!". Wir drückten uns ganz fest und mir war ironischer Weise im Vergleich zu Mari wirklich plötzlich ganz mulmig zumute. Ich fand es aber spannend, seine Fantasie komplett mitzuspinnen und nicht wie sonst oft "Ach Mari das ist doch nur ein Film, Hagrid gibts nicht im echten Leben!" zu antworten. Dann habe ich ihn dort sitzen lassen und bin einige Meter ins Dunkle gelaufen, wo ich natürlich in sicherer Entfernung stehen blieb um zu sehen, was er jetzt macht. Er hat es vielleicht 2 (lange!) Minuten ausgehalten. Danach stand er auf, rief leise nach mir, guckte sich in der Dunkelheit um und lief in meine Richtung. Nach ein paar Metern entdeckte er mich in meinem Versteck und fiel mir erleichtert in die Arme. Er habe es sich anders überlegt und komme jetzt doch mit zurück. "Mari ey da bin ich aber froh. Ich hatte echt schreckliche Angst, dass wir uns nie wieder sehen!" - "Jaa" nuschelte er nur verunsichert. Seine Antwort darauf, warum er es sich jetzt doch noch anders überlegt habe, war aber nicht, dass er uns doch nicht für immer verlassen wollte, sondern: weil er Angst vor Mäusen und Krabbeltieren hatte die ihm dort, wo er im Dunkeln auf der Bank saß, hätten über die Füße laufen können. Mann Mari, du bist echt ne verrückte Nudel!❤️❤️❤️

 

 

Share on Facebook
Please reload

Aktuelle Einträge

31.12.2018

28.08.2018

28.07.2018

23.07.2018

05.07.2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter
Please reload

Folgt uns!
  • Facebook - Black Circle
  • Instagram - Black Circle